Menschen mit Down-Syndrom als „Entwicklungshelfer“ für unempfindlich gewordene Zeitgenossen

Kürzlich beobachtete ich bei einer Bergwanderung die Interaktion eines jungen Mannes (28) mit Down-Syndrom mit seinem Vater, einem Unternehmer, bei einer für den Sohn überfordernden Situation. Der junge Mann blockierte aufgrund der Überforderung. Der Vater war wohl bemüht, aber in der Interaktion mit seinem Sohn letztlich doch verständnislos und drängte ihn. Wenig später quittierte dieser das Verhalten des Vaters mit kurzzeitig deutlich unkooperativem Sozialverhalten. Der Vater verstand immer noch nicht. Ich fand, die Situation sprach Bände.

Es ist möglich, sich in die Sichtweise des hier beispielhaft genannten Sohnes hineinzufühlen und das eigene Verhalten und die Hilfestellungen angemessen anzupassen. Das braucht Empathie und die Kompetenz, die beste Lösung zur Kooperation zu finden – und erfordert – fördert – Feinfühligkeit und emotionale Intelligenz bei den Beteiligten ohne Down-Syndrom. Dabei ist das so direkte Verhaltensfeedback der Menschen mit Down-Syndrom ein Gradmesser.

Das brachte mich auf die Idee, dass Menschen mit Down-Syndrom möglicherweise als „Entwicklungshelfer“ ganz wesentlich zu mehr Empathie und emotionaler Intelligenz in kleineren und größeren Gemeinschaften der oft unempfindlich gewordenen Zeitgenossen in der Gesellschaft beitragen könnten. Mehr Feinfühligkeit, Empathie und emotionale Intelligenz in der Gesellschaft wird direkte positive Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und – wenn man davon ausgeht, dass der Klimakrise ganz wesentlich unempathische Gier zugrunde liegt – auch für unseren Planeten haben.

Was denken Sie über die Idee, dass Menschen mit Down-Syndrom „Entwicklungshelfer“ für mehr Empathie und Feingefühl in unserer Gesellschaft sein könnten? Wie könnte eine solche Idee überhaupt umgesetzt werden, wie bringt man hierzu Menschen mit und ohne Down-Syndrom so zusammen, dass beide von der Interaktion profitieren? Was könnte ein erstes praktisches Projekt sein?

Ich suche Menschen, die in dieser Idee ein ähnliches Potential sehen (oder mir das Gegenteil darlegen) und Interesse, Ideen, Erfahrungen, Zeit haben, gemeinsam mit mir etwas in dieser Richtung ins Leben zu rufen.

 

Über entsprechenden Kontakt freue ich mich sehr: Carola Fortmann  cf.EQ21@gmail.com