Kläranlage

Oft kommt es deshalb zu Missverständnissen, weil Begriffe unklar definiert sind. In unserer Kläranlage wollen wir solche unklaren Begrifflichkeiten klären. Dazu gibt es hier kurze Beiträge, die gern noch kommentiert und durch weitere Begriffserklärungen ergänzt werden sollen - Nutzen Sie hierzu unsere Kontaktseite!

❮ zurück zum Marktplatz

Harris Tiddens – „Was ist eine Stadt“

Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in „Städten“, wie uns die Vereinte Nationen(VN) mitteilen. Daher machen wir uns zu Recht über die Qualität dieser Siedlungsgebiete Sorgen. Was ist dann aber eine Stadt? Bei näherer Betrachtung liefern die gleiche VN fast so viele Definitionen über das, was eine „Stadt“ ist, da es wohl auch nationale Staaten gibt.

mehr Infos

Harris Tiddens – „Was ist eine Stadt“

Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt in „Städten“, wie uns die Vereinte Nationen(VN) mitteilen. Daher machen wir uns zu Recht über die Qualität dieser Siedlungsgebiete Sorgen. Was ist dann aber eine Stadt? Bei näherer Betrachtung liefern die gleiche VN fast so viele Definitionen über das, was eine „Stadt“ ist, da es wohl auch nationale Staaten gibt.
In Grönland ist eine Stadt eine Siedlungseinheit mit mehr als 200 Einwohnern. In Südafrika ist eine Stadt ein Ort. mit „irgendeiner Form von lokaler Autorität“ (die schönste Definition) und in Japan ist eine Stadt eine Einheit mit mehr als 50.000 Einwohnern.
Wir können daher diese sogenannten Städte wohl kaum vergleichen. Wie können dann Städte voneinander lernen? Welche Entwicklungen sind gut und welche verheerend? Wir haben weltweit nur 1.692 Städte mit mehr als 300.000 Einwohnern. Damit haben wir dann z.B. Tokyo und Bonn in einer Kategorie…..das macht nicht schlauer und ist unbrauchbar. Wir sollten daher aufhören, unsere Siedlungsgebiete ausschließlich aus nationalpolitischer Helikopterperspektive zu betrachten.
Zum Artikel: Was ist eine Stadt

SCHLIEßEN

Wie lässt sich erklären, was eine Subjekt-Subjekt-Beziehung ist?

Versuch einer Begriffsklärung im Dialog zwischen Daniel Hunziker und Gerald Hüther

mehr Infos

Wie lässt sich erklären, was eine Subjekt-Subjekt-Beziehung ist?

Ich würde gern mit Dir zu klären versuchen, was wir unter einer Subjekt-Subjekt-Beziehung verstehen? Ich habe schon bei verschiedenen Autoren darüber gelesen. Sie brauchen mitunter andere Begriffe dafür – ja wieder einmal die Begriffe.
Jesper Juul beispielsweise spricht von gleichwürdigen Beziehungen, was mir sehr gut gefällt. Der persische Sufi-Mystiker Rumi hat das auch mal ganz schön formuliert: »Jenseits von richtig und falsch liegt ein Raum, dort treffen wir uns.« Mich erinnert das an Otto Scharmers Theorie-U, auf die ich gerne noch etwas mehr eingehen möchte. Er beschreibt dort unterschiedliche Formen des Zuhörens. Zum Dialog: Was ist eine Subjekt-Subjekt-Beziehung

SCHLIEßEN

„Was ist ein Potentialentfaltungsangebot?“

Versuch einer Begriffsklärung im Dialog zwischen Daniel Hunziker und Gerald Hüther

mehr Infos

„Was ist ein Potentialentfaltungsangebot?“

Daniel Hunziker: „Immer wieder nehme ich wahr, dass du dich daran störst, dass Menschen für andere Kurse, Trainings oder Weiterbildungen zu Potenzialentfaltung anbieten, weil du der Ansicht bis, dass sie ihre Kunden damit zu Objekten machen und dies mit Potenzialentfaltung, respektive einer Subjekt-Subjekt-Beziehung nicht vereinbar ist. Zum Dialog:“ Was ist ein Potentialentfaltungsangebot

SCHLIEßEN

Gerald Hüther – „Was ist eigentlich Potentialentfaltung?“

Wenn eine Person Gelegenheit hat, die in ihr angelegten Entwicklungsmöglichkeiten in vollem Umfang in Form eines daraus erwachsenen Spektrums entsprechender Fähigkeiten und Fertigkeiten herauszubilden, handelt es sich dabei um einen gelungenen Prozess der Entfaltung der in ihr angelegten Potentiale.

mehr Infos

Gerald Hüther – „Was ist eigentlich Potentialentfaltung?“

Wenn eine Person Gelegenheit hat, die in ihr angelegten Entwicklungsmöglichkeiten in vollem Umfang in Form eines daraus erwachsenen Spektrums entsprechender Fähigkeiten und Fertigkeiten herauszubilden, handelt es sich dabei um einen gelungenen Prozess der Entfaltung der in ihr angelegten Potentiale.

Dieser Prozess beginnt nicht erst nach der Geburt, sondern bereits auf dem Entwicklungsstadium der befruchteten Eizelle. Er ist deshalb auch kein Herausstellungsmerkmal der Menschen, sondern Ausdruck der Entwicklungsfähigkeit aller Lebewesen. Potentialentfaltung ist also ein biologischer Begriff, der die Verwirklichung der Entwicklungsmöglichkeiten auf allen Ebenen des Lebendigen beschreibt, von den Urformen des Lebens über die Herausbildung von Zellen, Organismen bis ihn zur Entstehung sozialer Systeme und menschlicher Gemeinschaften. Da auch in der unbelebten Welt bereits Möglichkeiten des Zusammenwirkens einzelner Bausteine und Komponenten angelegt sind (vom sog. Urknall bis zur Herausbildung komplexer, miteinander interagierender Molekülstrukturen) wird der Begriff auch von Vertretern anderer Disziplinen verwendet, die nicht zu den sog. Life Sciences zählen. Was ist eigentlich Potentialentfaltung

SCHLIEßEN

„Strategien und Bedürfnisse“ – Linda Stoib

„Alle Konflikte, Streitigkeiten, Kriege dieser Welt laufen auf der Strategieebene ab. Nachhaltig gelöst werden können sie nur auf der Bedürfnisebene“ Dr. Marshall Rosenberg

mehr Infos

„Strategien und Bedürfnisse“ – Linda Stoib

An dieser Stelle möchte ich eine Unterscheidung bringen, die aus der Gewaltfreien Kommunikation von Dr. Marshall Rosenberg stammt und bei der Konfliktbewältigung eine entscheidende Rolle spielt. Es geht um die Unterscheidung von Strategien und Bedürfnissen. Diese wird selten getroffen, weil der Unterschied wenig bekannt ist. Dabei birgt sie in sich
das Potential, maßgeblich zur Konfliktbewältigung und zum Frieden im Kleinen wie im Großen beizutragen. Unterscheidung Strategie-Beduerfnis

SCHLIEßEN

„Verbraucher“ – Was für ein irreführender Begriff – Martina Dressel

Wie wäre es, ihn mittels Kläranlage aus unserer Sprache herauszufiltern, damit einen Reinigungseffekt und mehr Klarheit zu erreichen?

mehr Infos

„Verbraucher“ – Was für ein irreführender Begriff – Martina Dressel

Der Mensch – als ein von Natur aus kreatives Wesen – ist ein Gestalter. Der Begriff „Verbraucher“ assoziiert etwas völlig anderes: Wird etwas verbraucht, ist hinterher weniger verfügbar als vorher. Synonyme für „verbraucht“ sind zum Beispiel alt, gebraucht, abgenutzt, verschlissen, wertlos. Dabei sind wir Menschen in natürliche Kreisläufe eingebunden, die ein gegenseitiges Geben und Nehmen bedeuten und eine kontinuierliche Regeneration ermöglichen. Verbraucher

SCHLIEßEN

Ermittlungen in Sachen Sprache: „Partizipation“ – Lucie Neumann

Partizipation – schon der Begriff kratzt im Hals, der Blick schweift in die Ferne, das Gehirn kramt im Fundus und strauchelt: Es muss zu viele Hürden überwinden. Eine durchaus ernst gemeinte Glosse von Lucie Neumann.

mehr Infos

Ermittlungen in Sachen Sprache: „Partizipation“ – Lucie Neumann

Vielleicht erklärt der sperrige Begriff, warum sich in den vergangenen 30 Jahren kaum etwas verändert hat? In den 80ern war „Partizipation“ der Hype-Begriff der Entwicklungspolitik. Und scheiterte. Nicht zuletzt an der Dehnungsfähigkeit des Begriffs? Denn während das eine Hirn noch kramte, wie Partizipation gelingen könnte, traf das andere harte Entscheidungen. Was ist Partizipation

 

SCHLIEßEN

Was ist Ethik?

Die einzige wirkliche Ethik ist die des individuellen Engagements, denn das je persönliche Band zwischen Menschen lässt sich nicht durch Argumente ersetzen. Ein Beitrag von Werner Theobald mit dem Titel „Abstraction ist der Tod der Ethik“.

mehr Infos

Was ist Ethik?

Die Schulphilosophie hat den Ernst der Existenz vergessen. Gegenstand und Zweck der Ethik ist nicht die Diskussion im Seminar, sondern der konkrete Andere; wichtiger als das theoretische Sollen ist das konkrete Handeln. Ethik verstanden als „lebendige Beziehung zu lebendigem Leben“ ist allen theoretischen Ansätzen überlegen. Die einzig wirkliche Ethik ist die des individuellen Engagements, denn das je persönliche Band zwischen Menschen lässt sich nicht durch Argumente ersetzen. Albert Schweitzers Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben gehört zu den seit Beginn der Ökologischen Ethik mit am meisten diskutierten philosophischen Entwürfen, die daraufhin befragt werden, ob sich aus ihnen Argumente für einen Schutz der Natur herleiten lassen. Was ist Ethik

SCHLIEßEN